Über mich

Ich erinnere mich an meinen ersten Tag im Kindergarten, als wäre es gestern gewesen:

Ich kannte weder die Pädagog:innen noch die Kinder, der Raum war mir fremd, es roch komisch, war laut und ich wusste nicht, wo ich zur Toilette gehen kann oder wann es etwas zu Essen geben würde. Ich stand alleine, verängstigt und überfordert im Gruppenraum und wollte einfach nur nach Hause. Begriffe wie "Eingewöhnung" oder "Beziehungsaufbau" waren im damaligen Kita-Alltag jedoch eher noch Fremdwörter. Und so blieb ich mit meiner Angst alleine, während meine Mama, vermutlich selbst schweren Herzens, mir zuwinkte und den Kindergarten für die nächsten 8 Stunden verließ.

Die Erfahrungen, die ich selbst als Kind gemacht habe, waren leider alles andere als friedvoll und glücklich. Meine Bedürfnisse gerieten bei meinen Erwachsenen sehr häufig aus dem Blick und ich musste schnell alleine zurecht kommen. Leider bekamen damals weder meine Eltern noch meine Pädagog:innen die nötige Unterstützung, um mich als Kind besser zu verstehen und begleiten zu können. Aber ich selbst habe dadurch genau gelernt, wie ich Kindern nicht begegnen möchte.

Heute bin ich erwachsen - Erzieherin, Sozialpädagogin und Bonusmama in einer Regenbogenfamilie. Und ich stelle fest, dass viele Erwachsene sich kaum noch an die eigenen Gedanken und Gefühle aus ihrer eigenen Kindheit erinnern können. Oder dass es ihnen einfach schwer fällt, sich in die Kinder hineinzuversetzen, die sie betreuen, denen sie begegnen oder die sie selbst bekommen haben.

Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder das Potenzial in sich trägt, um entspannt und kompetent mit Kindern umzugehen. Und dass es manchmal vielleicht nur eine Art Dolmetscher zwischen Eltern-Kind, Kind-Eltern braucht. Deswegen setze ich mich mit meinen Geschichten aus der Perspektive von Kindern für eine glückliche Kindheit und Kinderrechte ein.

Denn:

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit

Und das gilt sowohl für echte, als auch für unsere inneren Kinder, die ebenso unsere Zuwendung und Fürsorge brauchen.

Ich habe selbst sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld die Erfahrung gemacht, wie herausfordernd und stressig die Begleitung von Kindern manchmal sein kann.
Wie es sich anfühlt, wenn man scheinbar nur versagt und einfach nicht mehr weiter weiß.
Aber ich habe einen Weg da raus gefunden.

Und heute weiß ich:

Man muss sich nicht so fühlen!
Es darf entspannt sein, Kinder zu begleiten.
Es darf Spaß machen und von Leichtigkeit und Freude geprägt sein.
Es darf leicht sein, zu heilen und es muss nicht ewig dauern.

Mit meinen verschiedenen Angeboten nehme ich dich an die Hand, sodass das auch dir gelingen kann!

 

Arbeite mit mir

  

Lerne und wachse

  

Weltvonunten Materialien

 


Mein Werdegang im Überblick:
2011 Abitur in München
2012-2014 Ausbildung zur Erzieherin mit Europa-Zusatzqualifikation am Institut für soziale Berufe in Ravensburg
2014 - 2019 Tätigkeit als Erzieherin und Einrichtungsleitung in Krippe, Kindergarten, Hort, Kinder- und Jugendpsychiatrie
2016 - 2018 Berufsbegleitendes Studium Sozialpädagogik und Management an der Fachhochschule des Mittelstands in Bamberg
2019 - dato Sozialpädagogin in der Beratung
2020 Gründung des Weltvonunten-Projekts
2021 - dato Weiterbildung zur systemischen Familientherapeutin beim Systemischen Zentrum der wispo AG

Ich bilde mich laufend durch das Studium von Fachliteratur, Teilnahme an Fachtagungen, Seminaren sowie durch Intervision und Supervision weiter.